SQLite Code First mit EF Core

Wenn Sie ein Abonnement des Magazins 'DATENBANKENTWICKLER' besitzen, können Sie sich anmelden und den kompletten Artikel lesen.
Anderenfalls können Sie das Abonnement hier im Shop erwerben.

SQLite Code First mit EF Core

Wir haben bereits einige Male SQLite als Datenbanksystem verwendet. Allerdings hatten wir damals jeweils eine Datenbank mit SQLite erstellt und dann ein Entity Data Model dafür erstellt. In den letzten Ausgaben haben wir uns jedoch in Zusammenhang mit SQL Server-Datenbanken mit Code First-Migrationen befasst, also den Aufbau der Datenbank durch Klassen beschrieben und dann erst die Datenbank erstellen lassen. Das wollen wir nun auch mit SQLite machen, was erstmals durch Entity Framework Core möglich ist. Allerdings sind dazu ein paar Schritte mehr nötig, als es mit dem SQL Server der Fall ist.

Die .NET Core-Vorlagen sind noch überschaubar. Derzeit gibt es für den Desktop noch gar keine Vorlage, sondern nur für Konsolen, Klassenbibliotheken und etwa für ASP.NET-Anwendungen (aktueller Stand: .NET Core 2.1).

Letztere haben wir ja schon programmiert, nun machen wir uns mit den anderen beiden Typen vertraut. Zum Testen verwenden wir zunächst die Vorlage Konsolen-App (.NET Core) – siehe Bild 1. In einem späteren Artikel werden wir uns dann ansehen, wie wir eine Klassenbibliothek erstellen, welche das Entity Data Model enthält und auf das wir dann von einer WPF-Anwendung zugreifen können.

Anlegen eines Projekts auf Basis von .NET Core

Bild 1: Anlegen eines Projekts auf Basis von .NET Core

Nachdem wir die Konsolen-App erstellt haben, finden wir die dort übliche Klassenbibliothek Program.cs vor. Und Sie sehen es richtig: Für diese Funktion, also den Zugriff per Entity Framework auf eine SQLite-Datenbank, können wir aktuell nicht nur nicht mit WPF arbeiten, sondern die Konsolen-App bietet auch noch keine Unterstützung der Programmiersprache Visual Basic.

Zum Glück haben wir uns in den ersten Ausgaben von DATENBANKENTWICKLER auch mit C# beschäftigt, sodass wir einige wenige Codezeilen leicht damit programmieren können.

Um die Unterstützung für das Entity Framework hinzuzufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Projekt-Element im Projektmappen-Explorer und wählen aus dem dann erscheinenden Kontextmenü den Eintrag NuGet-Pakete verwalten aus.

Hier wechseln Sie dann zum Bereich Durchsuchen und geben als Suchbegriff EntityFrameworkCore.Sqlite ein.

Wählen Sie hier die stabilste aktuelle Version aus und klicken Sie auf Installieren (siehe Bild 2). Danach werden Sie noch aufgefordert, der Lizenz zuzustimmen.

Hinzufügen der NuGet-Pakete

Bild 2: Hinzufügen der NuGet-Pakete

Den gleichen Vorgang wiederholen Sie anschließend für das Paket Microsoft.EntityFrameworkCore.Design. Schließlich fügen wir noch das Package Microsoft.EntityFrameworkCore.Tools hinzu.

Modell erstellen

Nun benötigen wir das Entity Data Model. Dazu legen Sie eine neue Klasse namens BestellverwaltungContext.cs an. Dieser fügen wir zunächst einige Verweise auf Namespaces hinzu:

using System;
using System.ComponentModel.DataAnnotations.Schema;
using System.ComponentModel.DataAnnotations;
using Microsoft.EntityFrameworkCore;

Der Code der Klasse selbst sieht wie folgt aus. Die Klasse implementiert die Schnittstelle DbContext.

Als Erstes fügen wir eine Methode namens OnModelCreating hinzu, welche die eindeutigen Indizes für die betroffenen Felder hinzufügt:

namespace CoreSQListe {
     class BestellverwaltungContext : DbContext {
         //eindeutigen Index für EntityFrameworkCore:
         protected override void OnModelCreating(ModelBuilder builder) {
             builder.Entity<Anrede>()
                 .HasIndex(a => a.Name)
                 .IsUnique(true);
             builder.Entity<Bestellposition>()
                 .HasIndex(b => new { b.BestellungID, b.ProduktID })
                 .IsUnique(true);
         }

Die nächste Methode heißt OnConfiguring und legt den Namen der zu erstellenden beziehungsweise zu verwendenden SQLite-Datenbank fest. Das erledigen wir mit der Methode UseSqlite des mit dem Parameter optionsBuilder übergebenen Elements. Der Parameter dieser Methode heißt Data Source und soll in diesem Fall den Wert Bestellverwaltung.db annehmen:

         protected override void OnConfiguring(DbContextOptionsBuilder optionsBuilder) {
             optionsBuilder.UseSqlite("Data Source=Bestellverwaltung.db");
         }

Nun folgenden die Deklarationen der DbSet-Elemente für die einzelnen Auflistungen beziehungsweise Tabellen:

         public DbSet<Anrede> Anreden { get; set; }

Dies war die Leseprobe dieses Artikels.
Melden Sie sich an, um auf den vollständigen Artikel zuzugreifen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Aktuell im Blog
Onlinebanking mit Access

Es ist geschafft: Endlich ist das Buch Onlinebanking mit Access fertiggeschrieben. Das war... [mehr]

Direktzugriff auf Tabellen und Felder

Die IntelliSense-Erweiterung für Tabellen und Felder hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich gleich... [mehr]

IntelliSense für Tabellen und Felder

Wenn Sie mit dem VBA-Editor arbeiten und dort gelegentlich SQL-Anweisungen eingeben, müssen Sie... [mehr]

Download Access und SQL Server

Erfahren Sie, welche Schritte zum Download des aktuellen Stands des Buchs "Access und SQL Server"... [mehr]

Bilder in Access 2013

Wer die Bibliothek mdlOGL0710 von Sascha Trowitzsch oder ein ähnliches Modul aus meinen... [mehr]

Dynamische Ribbons

Immer wieder fragen Leser, wie man Ribbon-Elemente wie etwa Schaltflächen in Abhängigkeit... [mehr]

Die Blogmaschine

Einen kleinen Blog zusätzlich zum Shop zu betreiben ist eine tolle Sache. Hier lassen sich... [mehr]

Wegwerfadressen für die Newsletteranmeldung

Die Verwendung von Wegwerf-Adressen für die Nutzung aller möglichen Online-Dienste nimmt... [mehr]

Access und Facebook

Facebook und Access - das ist eine der wenigen Kombinationen, die ich noch nicht in die Mangel... [mehr]

Access und SQL Server - das Projekt

Mein neues Buch Access und SQL Server (gemeinsam mit Bernd Jungbluth) geht in die Endphase. Wer... [mehr]