EDM: Bestellungen und Bestellpositionen

Auch in dieser Ausgabe geht es mit unserer Beispiellösung Bestellverwaltung weiter. Nachdem wir bereits Kunden, Produkte und Kategorien verwalten können, nehmen wir uns nun die Bestellungen und Bestellpositionen vor. Dabei brauchen wir ein paar neue Seiten, um die Details einer Bestellung mit den Bestellpositionen und die Details einer neuen oder zu bearbeitenden Bestellposition anzuzeigen. Damit werden wir erstmal die Bearbeitung von Daten einer m:n-Beziehung ermöglichen.

Datumsfunktionen

Ohne Datumsfunktionen kommt man in keiner Programmiersprache aus. Das ist unter C# natürlich nicht anders. Wer allerdings von Access/VBA kommt, muss sich ein wenig umstellen: Einzelne Funktionen wie Date() oder Time(), mit denen Sie beispielsweise das aktuelle Datum oder die aktuelle Uhrzeit ermittelt haben, suchen Sie hier vergeblich. Stattdessen nutzen Sie verschiedene Eigenschaften des Objekts DateTime. Der vorliegende Artikel zeigt die wichtigsten Elemente der C#-Programmiersprache zum Thema Datum und erläutert, wie das Datum hier im Hintergrund behandelt wird.

DataGrid im Detail

Bisher haben wir das DataGrid immer in einer Minimalausführung verwendet – also mit einfachen Text-Steuerelementen. Das sieht nicht nur langweilig aus, sondern es nutzt auch die Fähigkeiten des DataGrid-Steuerelements nicht annähernd aus. Also schauen wir uns in diesem Artikel an, welche Möglichkeiten der Formatierung des DataGrid-Steuerelements wie bisher in unserer Lösung »Bestellverwaltung« eingesetzt haben.

?Webservice testen am Beispiel von DHL

Wer einen Webshop betreibt, kennt sich zumindest mit den Webseiten des einen oder anderen Paketdienstes aus. Dabei gibt es beim Erstellen von Versandetiketten für Pakete verschiedene Stufen der Automatisierung. Wir wollen zur Stufe der höchsten Automatisierung gelangen und unsere Daten für den Versand direkt an den Webservice eines Anbieters, in diesem Fall DHL, weiterleiten und die erstellten Versandetiketten in druckbarer Form herunterladen. Dazu erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie einen Webservice mithilfe des Tools SoapUI testen.
Mit Webservices lässt sich der Abruf von Daten bestimmter Anbieter aus dem Internet stark vereinfachen. Während Sie etwa zum Herunterladen eines Versandetiketts einige Minuten investieren müssen, um die Adressen und weitere Sendungsdaten aus einer Kundendatenbank in ein Onlineformular zu übertragen, könnten Sie das auch per Mausklick erledigen. Voraussetzung sind einige Zeilen Code und die Registrierung beim entsprechenden Webservice. In diesem Fall schauen wir uns das am Beispiel von Versandetiketten des Paketdienstleisters DHL an.

PDFs zusammenführen mit iTextSharp

Im Rahmen unserer Lösung zum Erstellen von DHL-Versandetiketten benötigen wir eine Lösung, mit der wir mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenführen können, um dieses dann in einem Rutsch auszudrucken. Mit Bordmitteln kommen wir nicht weiter, aber es gibt ja eine Reihe von Bibliotheken, die man sich etwa als NuGet-Paket ins Projekt holen kann. In diesem Fall nutzen wir die Bibliothek iTextSharp. Diese kann noch einiges mehr, aber wir wollen erst einmal nur PDF-Dokumente zusammenführen.

Kundenverwaltung mit Ribbon, Teil I

Im Beitrag »Ribbonklassen« haben wir gezeigt, wie Sie das Ribbon allein mit VBA-Code definieren können. Nun wollen wir diese Technik in einer kleinen Beispielanwendung demonstrieren, in der wir eine Adressenliste in einem Formular anzeigen und alle Befehle zu dieser Adressenliste im Ribbon einbauen – also etwa, um einen neuen Datensatz anzulegen, einen bestehenden Datensatz zu löschen oder die Details zu einem Datensatz anzuzeigen.

Dynamischer Adressblock

Wenn Sie einen Adressblock etwa für die Anzeige in einem Bericht oder für anderweitige Nutzung zusammenstellen wollen, stoßen Sie mitunter auf eine anspruchsvolle Aufgabe. Dummerweise sind die Kundentabellen, aus denen die Adressen bezogen werden sollen, immer unterschiedlich aufgebaut. Noch dazu gibt es manchmal nicht nur eine einzige Adresse, sondern Liefer- und Rechnungsadresse. Dabei treten wiederum Unterschiede auf, wo die primäre Adresse eingetragen wird – also die Adresse, die als Rechnungs- und Lieferadresse genutzt wird, wenn nur eine Lieferadresse oder nur eine Rechnungsadresse vorliegt. Dieser Beitrag zeigt eine Funktion, mit der Sie die Adressblöcke für Ihren Einsatzzweck komfortabel zusammenstellen können.

Google-Maps als Kartendienst im Formular

Sie möchten den Anwendern Ihrer Datenbank die Möglichkeit anbieten, neben den eigentlichen Adressdaten auch gleich dazugehörige Geoinformationen einzusehen? Dazu eignen sich sicher die Dienste Google-Maps oder Bing-Maps. Ein Webbrowser-Steuerelement im Formular könnte als Host für jene dienen. Doch der Weg ist steiniger, als erwartet! Wie Sie die auftretenden Probleme lösen können, beschreibt dieser Beitrag.

Mails mit Vorlage

Ein großer Teil der Kommunikation mit Kunden läuft per E-Mail. Das ist vor allem dann der Fall, wenn der Kunde ein Anliegen per E-Mail vorbringt. Manchmal muss man den Kunden aber auch aus anderen Gründen kontaktieren – beispielsweise, weil eine Lieferung per Post zurückgekommen ist. Wollen Sie dann die Kundenverwaltung öffnen, die E-Mail-Adresse des Kunden ermitteln, nach Outlook wechseln, dort eine neue E-Mail an den Kunden anlegen und Ihre Nachricht samt Betreff von Hand eingeben? Nein, denn die meisten Anfragen lassen sich leicht mit einer geeigneten Vorlage erledigen.

Filter speichern und wieder abrufen

Der Benutzer einer Access-Datenbank will sich nicht damit beschäftigen, Where-Ausdrücke zu definieren, mit denen er die Daten seiner Datenbank filtern kann. Er braucht aussagekräftige Bezeichnungen, mit denen er die gewünschten Daten erhält – am besten mit nicht viel mehr als einem Mausklick. Das ist eine schöne Aufgabe: Also statten wir unsere Anwendung mit einer solchen Möglichkeit aus, die der Benutzer sogar noch mit selbst angewendeten Filterkriterien anreichern kann. Und das, ohne auch nur einen Hauch von SQL zu können.
Wenn Sie auf das Rückgängigmachen von Änderungen an den Daten eines Formulars reagieren wollen, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Sie können die beiden Undo-Ereignisse des Formulars selbst und des aktiven Steuerelements nutzen (zumindest theoretisch). Oder Sie verwenden die Tastatur-Ereignisse, um die zum Rückgängigmachen von Änderungen bevorzugt verwendete Escape-Taste abzufangen. Wir stellen die beiden Techniken vor und erklären Vor- und Nachteile.
1 von 18
Aktuell im Blog
Onlinebanking mit Access

Es ist geschafft: Endlich ist das Buch Onlinebanking mit Access fertiggeschrieben. Das war... [mehr]

Direktzugriff auf Tabellen und Felder

Die IntelliSense-Erweiterung für Tabellen und Felder hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich gleich... [mehr]

IntelliSense für Tabellen und Felder

Wenn Sie mit dem VBA-Editor arbeiten und dort gelegentlich SQL-Anweisungen eingeben, müssen Sie... [mehr]

Download Access und SQL Server

Erfahren Sie, welche Schritte zum Download des aktuellen Stands des Buchs "Access und SQL Server"... [mehr]

Bilder in Access 2013

Wer die Bibliothek mdlOGL0710 von Sascha Trowitzsch oder ein ähnliches Modul aus meinen... [mehr]

Dynamische Ribbons

Immer wieder fragen Leser, wie man Ribbon-Elemente wie etwa Schaltflächen in Abhängigkeit... [mehr]

Die Blogmaschine

Einen kleinen Blog zusätzlich zum Shop zu betreiben ist eine tolle Sache. Hier lassen sich... [mehr]

Wegwerfadressen für die Newsletteranmeldung

Die Verwendung von Wegwerf-Adressen für die Nutzung aller möglichen Online-Dienste nimmt... [mehr]

Access und Facebook

Facebook und Access - das ist eine der wenigen Kombinationen, die ich noch nicht in die Mangel... [mehr]

Access und SQL Server - das Projekt

Mein neues Buch Access und SQL Server (gemeinsam mit Bernd Jungbluth) geht in die Endphase. Wer... [mehr]