SQL Server-Datenbank ins Web mit SQL Azure

Wenn Sie ein Abonnement des Magazins 'DATENBANKENTWICKLER' besitzen, können Sie sich anmelden und den kompletten Artikel lesen.
Anderenfalls können Sie das Abonnement hier im Shop erwerben.

SQL Server-Datenbank ins Web mit SQL Azure

In einigen vorangehenden Artikeln haben wir gezeigt, wie Sie eine SQL Server-Datenbank auf Basis des Entity Data Models eines Projekts erstellen und unter einem Azure-Konto über eine Webseite veröffentlichen. In diesem Artikel wollen wir uns ansehen, wie Sie eine bestehende SQL Server-Datenbank ohne Entity Data Model als Azure-Datenbank anlegen. Auf diese Datenbank können Sie dann sowohl von Desktop-Anwendungen aus zugreifen als auch von PowerApps, die wir ebenfalls in dieser Ausgabe vorstellen.

Microsoft bietet die Möglichkeit, eigene SQL Server-Datenbanken über das Internet verfügbar zu machen. Dazu benötigen Sie ein Azure-Konto bei Microsoft, unter dem Sie dann einige teils kostenlose und teils kostenpflichtige Dienste in Anspruch nehmen können. Den Einstieg finden Sie unter dem folgenden Link:

https://azure.microsoft.com/de-de/free/

Dieser führt Sie zu einer Seite, wo Sie ein zunächst kostenloses Konto anlegen können (siehe Bild 1). Eines vorneweg: Wenn Sie SQL Server-Datenbanken betreiben wollen, sind damit Kosten verbunden. Ich sehe keine Möglichkeit, einen solchen Dienst kostenlos in Anspruch zu nehmen – auch wenn Sie einen eigenen Server mieten und dort einen SQL Server betreiben, fallen dabei Kosten an.

Einstieg mit dem kostenlosen Azure-Konto

Bild 1: Einstieg mit dem kostenlosen Azure-Konto

Als Nächstes legen Sie nun ein Konto auf der Seite live.com an, wo Sie ein paar Schritte später landen. Nach der Eingabe der E-Mail-Adresse auf der Seite aus Bild 2 geben Sie auch noch ein Kennwort an.

Anmelden bei live.com

Bild 2: Anmelden bei live.com

Danach fragt Microsoft noch ein paar weitere Daten ab wie das Land und das Geburtsdatum (siehe Bild 3).

Weitere Schritte zum Erstellen des Microsoft-Kontos

Bild 3: Weitere Schritte zum Erstellen des Microsoft-Kontos

Anschließend müssen Sie die E-Mail-Adresse bestätigen, indem Sie einen an die angegebene Adresse gesendeten Code eingeben (siehe Bild 4). Schließlich folgt noch eine Prüfung, ob das Konto von einer realen Person erstellt wird und welche Telefonnummer zur Wiederherstellung des Kontos genutzt werden soll.

Abschluss der Anmeldung bei Microsoft

Bild 4: Abschluss der Anmeldung bei Microsoft

Azure-Konto registrieren

Danach folgt die Registrierung des Azure-Kontos. Dazu geben Sie im ersten Dialog die persönlichen Informationen an, also Land, Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und so weiter (siehe Bild 5). Hier geben Sie dann die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie das Microsoft-Konto erstellt haben (wenn Sie nicht schon eines besessen haben).

Registrierung für ein Azure-Konto

Bild 5: Registrierung für ein Azure-Konto

Danach folgt eine Identitätsprüfung per Telefon, bei der eine Nachricht an die zuvor angegebene Telefonnummer geschickt wird. Nachdem Sie die Nachricht erhalten haben, geben Sie den enthaltenen Prüfcode in das entsprechende Textfeld ein. Im nächsten Schritt erfolgt eine weitere Identitätsüberprüfung über die Kreditkarte.

Diese wird nach der Angabe auf der Webseite erst nach einem Upgrade auf einen kostenpflichtigen Dienst belastet. Nachdem Sie die Kartendaten angegeben und einige Optionen wie die Datenschutzerklärung abgehakt haben, können Sie die Registrierung abschließen.

Das Azure-Portal

Danach gelangen Sie entweder direkt oder über den folgenden Link zum Azure-Portal, wo Sie sich gegebenenfalls noch einloggen müssen:

https://portal.azure.com/

Das Portal erwartet Sie mit der Übersicht aus Bild 6. Hier klicken Sie auf den Eintrag SQL-Datenbanken.

Das Azure-Portal

Bild 6: Das Azure-Portal

Damit gelangen Sie zum Bereich SQL-Datenbanken. Wenn Sie für Ihr Konto zuvor noch keine Datenbank erstellt haben, finden Sie hier die Meldung Keine SQL-Datenbanken zum Anzeigen vor.

Das ist kein Problem, denn direkt darunter erscheint der Link SQL-Datenbank erstellen (siehe Bild 7). Diesen klicken Sie an, um zum Dialog zum Erstellen einer neuen SQL-Datenbank zu gelangen.

Dialog zum Verwalten der Datenbanken

Bild 7: Dialog zum Verwalten der Datenbanken

Ressourcengruppe erstellen

Hier taucht gleich die erste Herausforderung auf: Es wird (bei einem neuen Account) zwar das Abonnement namens Free Trial voreingestellt, aber darunter findet sich die Option Ressourcengruppe, mit der wir zunächst einmal nichts anfangen können. Ein Klick auf das Auswahlfeld mit dem Text Vorhandene auswählen... führt nicht zum Erfolg, da hier bei einem neuen Konto noch keine Einträge vorhanden sind. Also verwenden wir den Link Neues Element erstellen direkt darunter (siehe Bild 8).

Anlegen einer neuen SQL-Datenbank

Bild 8: Anlegen einer neuen SQL-Datenbank

Die Ressourcengruppe ist eine Art Container, in der Sie verschiedene Ressourcen verwalten können, also etwa eine Webanwendung und eine SQL-Datenbank. Wir benötigen im Rahmen des aktuellen Artikels nur eine SQL-Datenbank für ein Beispiel, daher benennen wir die Ressourcengruppe einfach Beispiel-SQL-Datenbank (siehe Bild 9).

Anlegen einer neuen Ressource

Bild 9: Anlegen einer neuen Ressource

Datenbankdetails festlegen

Nun können wir uns den weiter unten im Dialog einzugebenden Informationen zuwenden. Hier benötigen wir einen Datenbanknamen und einen Server. Der Datenbankname ist schnell gefunden – wir wollen die Südsturm-Datenbank, die wir in weiteren Artikeln verwenden, als Azure-Datenbank erstellen. Als Abgrenzung zur ursprünglich unter Access verwendeten Südsturm-Datenbank fügen wir hier noch den Zusatz SQL hinzu, also Suedsturm_SQL. Bezüglich des Datenbanknamens gibt es einige Einschränkungen, die aber bei der Eingabe eingeblendet werden (siehe Bild 10).

Eingabe des Datenbanknamens

Bild 10: Eingabe des Datenbanknamens

Server erstellen

Auch die Option Server bietet den Eintrag Wählen Sie einen Server aus, allerdings ist auch dieses Auswahlfeld leer. Also betätigen wir auch hier den Link Neu erstellen. Es erscheint ein Popup, mit dem wir den Servernamen, den Namen für die Administratoranmeldung und das Kennwort eingeben können. Als Standort wurde Australien Ost angegeben, was sich in unserem Fall auch nicht ändern ließ. Also haben wir den Wert so beibehalten. Nach dem Eintragen der Informationen legen Sie den neuen Server mit einem Klick auf Auswählen an (siehe Bild 11). Danach dauert es einige Sekunden, bis die Datenbank erstellt wurde.

Anlegen eines neuen Servers

Bild 11: Anlegen eines neuen Servers

Kosten im Griff

Dies war die Leseprobe dieses Artikels.
Melden Sie sich an, um auf den vollständigen Artikel zuzugreifen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Aktuell im Blog
Onlinebanking mit Access

Es ist geschafft: Endlich ist das Buch Onlinebanking mit Access fertiggeschrieben. Das war... [mehr]

Direktzugriff auf Tabellen und Felder

Die IntelliSense-Erweiterung für Tabellen und Felder hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich gleich... [mehr]

IntelliSense für Tabellen und Felder

Wenn Sie mit dem VBA-Editor arbeiten und dort gelegentlich SQL-Anweisungen eingeben, müssen Sie... [mehr]

Download Access und SQL Server

Erfahren Sie, welche Schritte zum Download des aktuellen Stands des Buchs "Access und SQL Server"... [mehr]

Bilder in Access 2013

Wer die Bibliothek mdlOGL0710 von Sascha Trowitzsch oder ein ähnliches Modul aus meinen... [mehr]

Dynamische Ribbons

Immer wieder fragen Leser, wie man Ribbon-Elemente wie etwa Schaltflächen in Abhängigkeit... [mehr]

Die Blogmaschine

Einen kleinen Blog zusätzlich zum Shop zu betreiben ist eine tolle Sache. Hier lassen sich... [mehr]

Wegwerfadressen für die Newsletteranmeldung

Die Verwendung von Wegwerf-Adressen für die Nutzung aller möglichen Online-Dienste nimmt... [mehr]

Access und Facebook

Facebook und Access - das ist eine der wenigen Kombinationen, die ich noch nicht in die Mangel... [mehr]

Access und SQL Server - das Projekt

Mein neues Buch Access und SQL Server (gemeinsam mit Bernd Jungbluth) geht in die Endphase. Wer... [mehr]