PowerApps: Bilder in Datenbank speichern

Wenn Sie ein Abonnement des Magazins 'DATENBANKENTWICKLER' besitzen, können Sie sich anmelden und den kompletten Artikel lesen.
Anderenfalls können Sie das Abonnement hier im Shop erwerben.

PowerApps: Bilder in Datenbank speichern

Im Artikel »PowerApps: Kamera steuern« zeigen wir, wie Sie das Kamera-Steuerelement in PowerApps nutzen, um Fotos aufzunehmen und diese entweder direkt in einem Image-Steuerelement anzuzeigen oder in einer Sammlung abzulegen, deren Elemente dann in einem Katalog-Steuerelement angezeigt werden können. Beide Methoden sind nicht als dauerhafter Speicherort zu verstehen, sodass wir uns eine Alternative überlegen müssen. Für Datenbank-Entwickler liegt es nahe, die erfassten Bilddateien in einer SQL Server-Datenbank zu speichern. Wie das gelingt, zeigt der vorliegende Beitrag.

Fotos speichern

Wenn wir mit den Lösungen aus dem Artikel PowerApps: Kamera steuern Fotos aufnehmen, landen diese Fotos zwar in einem Bildsteuerelement oder in einer Sammlung, allerdings nur temporär: Wenn wir die PowerApp speichern und veröffentlichen und diese in der PowerApps-App auf unserem Smartphone testen, finden wir die Bilder nach einem Neustart der App nicht mehr in der Liste vor. Also benötigen wir eine alternative Möglichkeit zum Speichern der Bilder.

Es gibt die Möglichkeit, Bilder unter SharePoint zu speichern, in OneDrive oder auch in einer SQL Server-Datenbank. Da wir uns hier mit Datenbanken beschäftigen, wollen wir die Bilder in einer SQL Server-Datenbank speichern.

Dazu benötigen wir zunächst eine Beispieldatenbank mit einer Tabelle, die ein Feld des Typs image enthält. Außerdem muss die Datenbank natürlich über das Internet verfügbar sein, damit wir auch vom Smartphone aus darauf zugreifen können. Der Einfachheit halber fügen wir unserer Beispieldatenbank Südsturm, die auf einem Azure-Server liegt, einfach eine Tabelle namens tblFotos hinzu. Diese Tabelle soll neben dem Primärschlüsselfeld ID noch ein Feld namens Foto erhalten (siehe Bild 1). Die Tabelle erstellen wir beispielsweise im SQL Server Management Studio, mit dem wir uns leicht mit dem Azure-Datenbankserver verbinden können. Wenn Sie noch keine Azure-Datenbank angelegt haben, finden Sie im Artikel SQL Server-Datenbank ins Web mit SQL Azure aus Ausgabe 6/2018 alle notwendigen Informationen.

Anlegen der neuen PowerApp

Bild 1: Anlegen der neuen PowerApp

Datenquelle verknüpfen

Nachdem Sie die SQL Server-Datenbank mit der Tabelle tblFotos erstellt haben, legen wir eine Verknüpfung zu dieser Tabelle als Datenquelle in der PowerApp an. Dazu wählen Sie im oberen Menü den Eintrag Ansicht und im unteren Menü den Eintrag Datenquellen aus. Daraufhin erscheint der Bereich Daten, der uns den Eintrag Datenquelle hinzufügen anbietet (siehe Bild 2).

Dies war die Leseprobe dieses Artikels.
Melden Sie sich an, um auf den vollständigen Artikel zuzugreifen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Neues aus unseren Magazinen
Listenfeld: Reihenfolge mehrerer Einträge...

Wir haben bereits in mehreren Beiträgen beschrieben, wie Sie die individuelle Reihenfolge von Elementen einer Tabelle über den Inhalt eines Feldes etwa namens »ReihenfolgeID« einstellen können –... [mehr]

Diagramme mit gefilterten Daten

In Ausgabe 2/2019 haben wir in zwei Artikeln die modernen Diagramme von Access vorgestellt. Im vorliegenen Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie diese abhängig von den in einem Formular angezeigten... [mehr]

Benutzerverwaltung mit verschlüsselten...

Wenn Sie in einer Access-Anwendung Benutzer verwalten wollen, die sich per Benutzername und Kennwort an die Anwendung anmelden, sollten Sie sehr sensibel mit den in der Anwendung gespeicherten... [mehr]

HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile

In den vorherigen Ausgaben von Access im Unternehmen und in der aktuellen Ausgabe arbeiten wir in einigen Beiträgen mit dem Webbrowser-Steuerelement und stellen Daten, die wir mit den Bordmitteln... [mehr]

Flexible HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile

Im Beitrag »HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile« haben wir gezeigt, wie Sie Daten aus einer bestimmten Abfrage in einem Webbrowser-Steuerelement so anzeigen, dass die Spaltenköpfe oben fixiert... [mehr]

Berechtigungen per HTML verwalten

Im Beitrag »Benutzerverwaltung mit verschlüsselten Kennwörtern« stellen wir eine Lösung vor, in der wir die Berechtigungen von Benutzergruppen an Datenbankobjekten definieren. Dort benötigen wir... [mehr]

Benutzer und Berechtigungen ermitteln

In den Beiträgen »Benutzerverwaltung mit verschlüsselten Kennwörtern« und »Berechtigungen per HTML verwalten« haben wir die Voraussetzungen für eine Benutzerverwaltung geschaffen. Im vorliegenden... [mehr]

Zugriffsrechte mit Datenmakros

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auf Basis des aktuell angemeldeten Benutzers sicherzustellen, dass dieser nur die für ihn vorgesehenen Aktionen mit Daten durchführen darf – beispielsweise durch... [mehr]

Kennwörter generieren

Für den einen oder anderen Zweck möchten Sie vielleicht Kennwörter generieren oder in einer Benutzeroberfläche die Möglichkeit zum Generieren von Kennwörtern anbieten. Wenn Sie etwa Benutzer zu... [mehr]

Neuer Datensatz von Frontend zu Backend

Für manche Themen gibt es keine kurze, prägnante Überschrift. In diesem Fall wollen wir zeigen, wie Sie einen neuen Datensatz anlegen, der in einer temporären Tabelle im Frontend gespeichert wird,... [mehr]