Kontaktformular unter ASP.NET Core

Wenn Sie ein Abonnement des Magazins 'DATENBANKENTWICKLER' besitzen, können Sie sich anmelden und den kompletten Artikel lesen.
Anderenfalls können Sie das Abonnement hier im Shop erwerben.

Kontaktformular unter ASP.NET Core

Wer Anwendungen für den Desktop entwickelt hat, kennt die Vorgehensweise: Bei einem Klick auf OK werden die eingegebenen Werte in einer Ereignisprozedur ausgewertet, gespeichert oder anderen Schritten unterzogen. Bei Internetanwendungen ist das aufgrund der Eigenarten der Browser etwas anders. Hier klicken Sie zwar nach der Eingabe von Daten auch auf eine Schaltfläche, um die Daten zu verarbeiten, aber es gibt dort keine Ereignisprozeduren im klassischen Sinne. Wie die Datenverarbeitung hier geschieht, zeigt der vorliegende Artikel.

Für die Beispiele dieses Artikels legen Sie wieder ein Projekt auf Basis der Vorlage Visual C#|Web|ASP.NET Core-Webanwendung an. Wählen Sie im Dialog Neue ASP.NET Core Webanwendung den Eintrag Webanwendung aus.

Wir wollen zunächst nur eine Seite namens Index.cshtml nutzen, die wir allerdings mit eigenen Inhalten füllen wollen. Also entfernen wir den aktuell in der Datei /Pages/Index.cshtml enthaltenen Code mit Ausnahme der Razor-Anweisungen zu Beginn des Codes (siehe Bild 1).

Basis unseres Formulars

Bild 1: Basis unseres Formulars

In unserem Beispiel wollen wir ein Formular erstellen, in das der Benutzer die Daten wie in einem Kontaktformular eingibt und dessen Inhalt dann an den Betreiber der Webseite geschickt wird. Als E-Mail-Provider wollen wir dann wie im Artikel E-Mails per SendGrid verschicken den Anbieter Sendgrid nutzen.

Model anlegen

Bevor wir mit der Programmierung des eigentlichen Formulars im HTML-Format beginnen, stellen wir ein Model zusammen, oder genauer: eine Klasse mit einem Model für die E-Mail-Daten. Diese Klasse soll wie folgt aussehen und kann der Einfachheit halber direkt in der Datei Index.cshtml.cs eingefügt werden:

public class KontaktformularModel {
     [Required]
     public string Vorname { get; set; }
     [Required]
     public string Nachname { get; set; }
     [Required]
     public string Email { get; set; }
     [Required]
     public string Nachricht { get; set; }
}

Hier sehen Sie neben den üblichen Elementen einer Klasse jeweils das Attribut [Required]. Damit dieses nicht als Fehler markiert wird, fügen wir der Klassendatei mit der using-Anweisung den Namespace System.ComponentModel.DataAnnotations hinzu:

using System.ComponentModel.DataAnnotations;

Damit wir ein Objekt auf Basis der Klasse KontaktformularModel im HTML-Formular nutzen können, machen wir dieses ähnlich wie unter WPF öffentlich verfügbar (siehe Bild 2):

Aktueller Stand der Klassendatei Index.cshtml.cs

Bild 2: Aktueller Stand der Klassendatei Index.cshtml.cs

[BindProperty]
public KontaktformularModel Kontakt{ get; set; }

Damit kommen wir nun zum HTML-Code des Formulars. Die einfachste Form dieses Formulars sieht wie folgt aus – wenn wir das Projekt nun starten, erhalten wir das Formular aus Bild 3:

Start des ersten Beispiels

Bild 3: Start des ersten Beispiels

<form method="post">
     <table>
         <tr>
             <td>Vorname:</td>
             <td><input asp-for="Kontakt.Vorname" /></td>
         </tr>
         <tr>
             <td>Nachname:</td>
             <td><input asp-for="Kontakt.Nachname" /></td>
         </tr>
         <tr>
             <td>E-Mail:</td>
             <td><input asp-for="Kontakt.Email" /></td>
         </tr>
         <tr>
             <td>Nachricht:</td>
             <td><input asp-for="Kontakt.Nachricht" /></td>
         </tr>
         <tr>
             <td colspan="2"><button type="submit">Absenden</button></td>
         </tr>
     </table>
</form> 

Wenn wir nun auf Absenden klicken, geschieht allerdings noch nichts. Das liegt daran, dass wir nicht – wie früher üblich – die Zielseite angegeben haben, die nach dem Anklicken der Submit-Schaltfläche aufgerufen werden soll. Diese wurde sonst im Attribut action des form-Elements angegeben. Wir geben hingegen mit dem Attribut method nur die Art der Übermittlung der Inhalte des Formulars an, und zwar als post (es gibt auch noch get). Wenn Sie hier get angeben, werden die in das Formular eingegebenen Daten an die durch das Formular aufgerufene Seite über die URL übermittelt, für eine PHP-Seite also etwa mit /index.php?vorname=andre&nachname=minhorst&email=andre@minhorst.com. Der Nachteil dieser Version ist, dass die Anzahl der übermittelbaren Zeichen je nach Browser begrenzt ist. Deshalb verwenden wir post als action.

Auswertung des Formulars

Wie aber wollen wir das Formular nun nach dem Senden auswerten? Unter PHP beispielsweise gibt man eine Zielseite an, die dann den notwendigen Code enthält, um die entweder in der Variablen $_GET oder $_POST übermittelten Informationen zu verarbeiten. Unter ASP.NET Core läuft das ganz anders. Hier enthält die Code behind-Datei der Seite mit dem Formular eine Ereignismethode, welche die Daten auswertet. Sie brauchen also keine Zielseite für das Formular anzugeben, die Verarbeitung erfolgt in der Seite selbst beziehungsweise in ihrem serverseitigen Code. Die einfachste Version dieser Methode, die lediglich zu der Seite mit dem Namen About.cshtml weiterleitet, sieht wie folgt aus:

public async Task<IActionResult> OnPostAsync() {
     return RedirectToPage("About");
}

Wenn Sie die Anwendung nun starten, die Daten in das Formular eingeben und dann auf Absenden klicken, wird anschließend die Seite About.cshtml geladen.

Validieren

Und nun kommt ein wenig ASP.NET Core-Magie ins Spiel. Wir fügen nun eine if-Bedingung ein, welche die Eigenschaft IsValid des Objekts ModelState prüft und erneut die aktuelle Seite aufruft, wenn IsValid nicht den Wert true liefert:

public async Task<IActionResult> OnPostAsync() {
     if (!ModelState.IsValid) {
         return Page();
     }
     return RedirectToPage("About");
}

Wie funktioniert das? Nun: Wir haben ja mit dem [Required]-Element festgelegt, dass die Daten für die vier Felder der Klasse KontaktformularModel angegeben werden müssen. Diese werden bei der Prüfung durch ModelState.IsValid untersucht. Ist eines der Felder leer, hat IsValid den Wert False und man landet wieder auf der auslösenden Seite. Erst wenn alle Felder gefüllt sind, wird die Seite About mit der RedirectToPage-Methode aufgerufen.

Mail versenden

Um die Mail mit den Kontaktinformationen schließlich zu versenden, fügen wir der Methode OnPostAsync noch den Aufruf einer weiteren Methode namens SendMail hinzu:

public async Task<IActionResult> OnPostAsync() {
     if (!ModelState.IsValid) {
         return Page();
     }
     SendMail();
     return RedirectToPage("About");
}

Diese verwendet in diesem Fall nicht den Mail-Anbieter Sendgrid wie im Artikel E-Mails per Sendgrid verschicken beschrieben, sondern die Klasse MailMessage der Bibliothek System.Net.Mail, um die E-Mail zusammenzustellen und die Methode Send der Klasse SmtpClient, um die Mail zu versenden. Dabei nutzen wir auch schon die String-Interpolation, die wir im Artikel Interpolierte Zeichenketten beschrieben haben, um den Inhalt der E-Mail zusammenzustellen. Dabei pflegen wir die Inhalte des Objekts Kontakt auf Basis der Klasse KontaktformularModel direkt in geschweiften Klammern in den Mailtext ein:

Dies war die Leseprobe dieses Artikels.
Melden Sie sich an, um auf den vollständigen Artikel zuzugreifen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Neues aus unseren Magazinen
Listenfeld: Reihenfolge mehrerer Einträge...

Wir haben bereits in mehreren Beiträgen beschrieben, wie Sie die individuelle Reihenfolge von Elementen einer Tabelle über den Inhalt eines Feldes etwa namens »ReihenfolgeID« einstellen können –... [mehr]

Diagramme mit gefilterten Daten

In Ausgabe 2/2019 haben wir in zwei Artikeln die modernen Diagramme von Access vorgestellt. Im vorliegenen Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie diese abhängig von den in einem Formular angezeigten... [mehr]

Benutzerverwaltung mit verschlüsselten...

Wenn Sie in einer Access-Anwendung Benutzer verwalten wollen, die sich per Benutzername und Kennwort an die Anwendung anmelden, sollten Sie sehr sensibel mit den in der Anwendung gespeicherten... [mehr]

HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile

In den vorherigen Ausgaben von Access im Unternehmen und in der aktuellen Ausgabe arbeiten wir in einigen Beiträgen mit dem Webbrowser-Steuerelement und stellen Daten, die wir mit den Bordmitteln... [mehr]

Flexible HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile

Im Beitrag »HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile« haben wir gezeigt, wie Sie Daten aus einer bestimmten Abfrage in einem Webbrowser-Steuerelement so anzeigen, dass die Spaltenköpfe oben fixiert... [mehr]

Berechtigungen per HTML verwalten

Im Beitrag »Benutzerverwaltung mit verschlüsselten Kennwörtern« stellen wir eine Lösung vor, in der wir die Berechtigungen von Benutzergruppen an Datenbankobjekten definieren. Dort benötigen wir... [mehr]

Benutzer und Berechtigungen ermitteln

In den Beiträgen »Benutzerverwaltung mit verschlüsselten Kennwörtern« und »Berechtigungen per HTML verwalten« haben wir die Voraussetzungen für eine Benutzerverwaltung geschaffen. Im vorliegenden... [mehr]

Zugriffsrechte mit Datenmakros

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auf Basis des aktuell angemeldeten Benutzers sicherzustellen, dass dieser nur die für ihn vorgesehenen Aktionen mit Daten durchführen darf – beispielsweise durch... [mehr]

Kennwörter generieren

Für den einen oder anderen Zweck möchten Sie vielleicht Kennwörter generieren oder in einer Benutzeroberfläche die Möglichkeit zum Generieren von Kennwörtern anbieten. Wenn Sie etwa Benutzer zu... [mehr]

Neuer Datensatz von Frontend zu Backend

Für manche Themen gibt es keine kurze, prägnante Überschrift. In diesem Fall wollen wir zeigen, wie Sie einen neuen Datensatz anlegen, der in einer temporären Tabelle im Frontend gespeichert wird,... [mehr]