Einstieg in PowerApps

Wenn Sie ein Abonnement des Magazins 'DATENBANKENTWICKLER' besitzen, können Sie sich anmelden und den kompletten Artikel lesen.
Anderenfalls können Sie das Abonnement hier im Shop erwerben.

Einstieg in PowerApps

PowerApps sind eine neue Möglichkeit, Anwendungen für Web, Desktop und mobile Geräte zu programmieren. Dabei geht es weniger darum, native Apps etwa für ein iPhone oder iPad zu programmieren. Stattdessen wählt Microsoft den Ansatz, eine Art Container-App zur Verfügung zu stellen, mit der man dann speziell für diese programmierte Anwendungen öffnen kann. Das gelingt allein über eine recht einfache Online-Entwicklungsumgebung. Aber es gibt auch Einschränkungen: Zum Beispiel kann nicht jeder eine solche App im App-Store erwerben. Wer die App nutzen will, muss die PowerApps-App auf seinem Gerät haben und muss für die Nutzung der App freigeschaltet sein. Dieser Artikel zeigt die Grundlagen rund um die Erstellung von PowerApps.

Voraussetzungen

Die erste Voraussetzung für die kommerzielle Nutzung der PowerApps oder die Nutzung in Teams ist das Vorhandensein einer Lizenz für Office 365, Dynamics 365 oder Power Apps Plan 1 oder 2.

Für die beiden letzteren gibt es kostenlose Testversionen, von denen wir in diesem Artikel die Variante PowerApps Plan 1 nutzen wollen (zu finden unter https://powerapps.microsoft.com/de-de/pricing/).

Zum Glück gibt es wie von Visual Studio und SQL Server auch hier wieder eine Community-Version, die Sie hier aufrufen können: https://powerapps.microsoft.com/de-de/communityplan/

Wir schauen uns diese Version der PowerApps an und klicken gleich auf Steigen Sie kostenlos ein (siehe Bild 1). Danach melden Sie sich mit einem Microsoft-Konto an oder erstellen ein neues. Nach ein paar weiteren organisatorischen Schritten stehen Sie vor der ersten Entscheidung: Sie können dann verschiedene Vorlagen für das Erstellen einer eigenen App nutzen. Es gibt die folgenden Möglichkeiten:

Einstieg in die Community-Version der PowerApps

Bild 1: Einstieg in die Community-Version der PowerApps

  • Canvas-App ohne Vorlage: Hier entwerfen Sie die komplette App und verknüpfen diese mit den gewünschten Datenquellen.
  • Modellgesteuerte Apps ohne Vorlage: Sie erstellen ein Modell Ihrer Daten und lassen dann auf Basis dieses Modells eine PowerApp erstellen.
  • Mit Daten beginnen: Dies erstellt eine App auf Basis von Daten, die aus drei Bildschirmen besteht, die sie anschließend anpassen können.
  • PowerApps Training for Office

Eine Canvas-App ohne Vorlage erstellen

Wir wollen zuerst die erste Vorlage ausprobieren. Dazu fahren Sie mit der Maus über das Element und wählen zunächst aus, ob die App für Smartphones oder für Tablets optimiert werden soll. Wir wählen Smartphone, da dieses im Gegensatz zu einem Tablet bei jedem Leser vorhanden sein sollte. Danach klicken Sie auf den Link Diese App erstellen (siehe Bild 2).

Erstellen einer Canvas-App ohne Vorlage

Bild 2: Erstellen einer Canvas-App ohne Vorlage

Danach öffnet sich die PowerApps-Entwicklungsumgebung im Browser. Hier können Sie noch auswählen, ob Sie ein Formular erstellen wollen oder einen Katalog. Außerdem finden Sie hier eine interaktive Tour (siehe Bild 3).

Möglichkeiten beim Anlegen der App

Bild 3: Möglichkeiten beim Anlegen der App

Formular erstellen bedeutet, eine Detailansicht von einem Datensatz anzuzeigen. Katalog erstellen heißt, eine Übersicht mit mehreren Datensätzen zu bauen.

Wir wollen erst einmal eine Anwendung nach einer Vorlage erstellen, um uns grundlegende Schritte anzusehen. Dazu nutzen wir die Option Überspringen, um die App direkt ohne Unterstützung zu erstellen und zu weiteren Vorlagen zu gelangen. Nun erscheint die Entwicklungsoberfläche für PowerApps (siehe Bild 4). Hier klicken wir links oben auf die Schaltfläche Datei.

Entwicklungsumgebung für die PowerApps

Bild 4: Entwicklungsumgebung für die PowerApps

Klicken Sie diesen Befehl an, erscheint ein neuer Bereich, der verschiedene Möglichkeiten zum Erstellen einer PowerApp anbietet – und diesmal etwas konkreter mit der Angabe verschiedener Datenquellen oder auch mit einer leeren App oder einer App-Vorlage. Es erscheint ein Bereich ähnlich dem Backstage-Bereich, den Sie von den Office-Anwendungen her kennen. Hier finden Sie auch einen Befehl namens Neu (siehe Bild 5). Hier klicken wir auf die Schaltfläche Smartphonelayout des Bereichs App-Vorlagen.

Backstage-Bereich mit dem Neu-Befehl

Bild 5: Backstage-Bereich mit dem Neu-Befehl

Vorlage auswählen

Wir entscheiden uns an dieser Stelle für den Eintrag Budget Tracker (siehe Bild 6). Außerdem müssen wir einen Speicherort für die Daten dieser App auswählen.

Auswahl der Vorlage

Bild 6: Auswahl der Vorlage

Klicken wir unten auf den Link Auswählen, erscheint ein Popup-Fenster mit Möglichkeiten wie Dropbox, Google Drive oder OneDrive.

Hier wälhen wir den Wert Dropbox und geben in einem weiteren Dialog den Zugriff auf die Dropbox frei.

Nach der Auswahl klicken wir auf die Schaltfläche Verwendung. Die Entwicklungsumgebung lädt anschließend die Vorlage, was einige Sekunden dauert.

Danach erscheint die erste Seite des Projekts, in diesem Fall die Seite landing (siehe Bild 7). Hier können Sie auf der linken Seite die einzelnen Elemente anklicken und diese mit den Eigenschaften auf der rechten Seite bearbeiten.

Bearbeiten der einzelnen Seiten der Vorlage

Bild 7: Bearbeiten der einzelnen Seiten der Vorlage

Bevor wir uns diese Features genauer ansehen, wollen wir die Anwendung einmal zum Laufen bringen.

Anwendung freigeben

Um die Anwendung zur Benutzung freizugeben, speichern wir diese nun in der Cloud. Dazu klicken Sie wieder links oben auf Datei und wählen dann links den Befehl Speichern aus. Im nun erscheinenden Bereich geben Sie den Namen ein, unter dem die App gespeichert werden soll – in diesem Fall DBEW Budget-Tracker (siehe Bild 8). Dieser Vorgang dauert wiederum einige Sekunden. Anschließend erscheint die Bestätigung, dass die App gespeichert wurde. Hier finden Sie dann auch eine Schaltfläche namens Diese App freigeben. Betätigen Sie diese Schaltfläche, erscheint ein neuer Dialog in einem neuen Tab des Internet-Browsers, auf dem Sie die App für weitere Personen freigeben können. Das wollen wir in diesem Moment nicht tun – wir wollen die App nur über unseren eigenen Account nutzen.

Speichern der PowerApp

Bild 8: Speichern der PowerApp

Damit können wir diesen Schritt auslassen, die App ist nämlich bereits für den erstellenden Benutzer freigegeben.

PowerApps auf Smartphone verfügbar machen

Wenn Sie die PowerApp nun auf Ihrem Smartphone verfügbar machen wollen, benötigen Sie als Erstes die Container-App namens PowerApps von Microsoft. Diese installieren Sie etwa auf einem iPhone, indem Sie dort den App-Store öffnen und die Suchfunktion nutzen, um den Eintrag namens PowerApps zu finden. Liefert das gefundene Ergebnis etwa die Detailansicht aus Bild 9, sind Sie richtig. Mit einem Klick auf Laden installieren Sie die App auf dem iPhone (auf Android- und Microsoft-Geräten sollte dies ähnlich aussehen).

Dies war die Leseprobe dieses Artikels.
Melden Sie sich an, um auf den vollständigen Artikel zuzugreifen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Aktuell im Blog
Onlinebanking mit Access

Es ist geschafft: Endlich ist das Buch Onlinebanking mit Access fertiggeschrieben. Das war... [mehr]

Direktzugriff auf Tabellen und Felder

Die IntelliSense-Erweiterung für Tabellen und Felder hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich gleich... [mehr]

IntelliSense für Tabellen und Felder

Wenn Sie mit dem VBA-Editor arbeiten und dort gelegentlich SQL-Anweisungen eingeben, müssen Sie... [mehr]

Download Access und SQL Server

Erfahren Sie, welche Schritte zum Download des aktuellen Stands des Buchs "Access und SQL Server"... [mehr]

Bilder in Access 2013

Wer die Bibliothek mdlOGL0710 von Sascha Trowitzsch oder ein ähnliches Modul aus meinen... [mehr]

Dynamische Ribbons

Immer wieder fragen Leser, wie man Ribbon-Elemente wie etwa Schaltflächen in Abhängigkeit... [mehr]

Die Blogmaschine

Einen kleinen Blog zusätzlich zum Shop zu betreiben ist eine tolle Sache. Hier lassen sich... [mehr]

Wegwerfadressen für die Newsletteranmeldung

Die Verwendung von Wegwerf-Adressen für die Nutzung aller möglichen Online-Dienste nimmt... [mehr]

Access und Facebook

Facebook und Access - das ist eine der wenigen Kombinationen, die ich noch nicht in die Mangel... [mehr]

Access und SQL Server - das Projekt

Mein neues Buch Access und SQL Server (gemeinsam mit Bernd Jungbluth) geht in die Endphase. Wer... [mehr]