Einfache ASP.NET Core-Anwendung erstellen

Wenn Sie ein Abonnement des Magazins 'DATENBANKENTWICKLER' besitzen, können Sie sich anmelden und den kompletten Artikel lesen.
Anderenfalls können Sie das Abonnement hier im Shop erwerben.

Einfache ASP.NET Core-Anwendung erstellen

ASP.NET-Webanwendungen gibt es schon, seit Microsoft .NET vorgestellt hat. Mit .NET Core und Bootstrap wird dies noch interessanter, vor allem für die Programmierung moderner Webanwendungen mit Responsive Webdesign – also mit einem Design, das auf die Gegebenheiten des jeweiligen Endgerätes reagiert und die Darstellung darauf optimiert. Dies wird möglich mit dem neuen ASP.NET Core und der Bootstrap-Bibliothek. Dieser Artikel zeigt, wie Sie eine einfache Anwendung auf Basis von ASP.NET Core mit Bootstrap erstellen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für das Reproduzieren der in diesem Artikel vorgestellten Abläufe ist das Vorhandensein von Visual Studio Community 2017. Daneben stellt sich an dieser Stelle heraus, dass es gut war, in diesem Magazin zunächst die Programmiersprache C# vorzustellen. ASP.NET Core unterstützt nämlich aktuell noch kein Visual Basic, sondern nur C#.

Projekt anlegen

Um das neue Projekt anzulegen, starten Sie Visual Studio und öffnen den Dialog zum Erstellen eines neuen Projekts. Hier wählen Sie als Projektvorlage den Eintrag Visual C#|Web|ASP.NET Core-Webanwendung aus (siehe Bild 1).

Erstellen einer Webanwendung für .NET Core

Bild 1: Erstellen einer Webanwendung für .NET Core

Nach dem Festlegen des gewünschten Projektnamens sowie des Speicherorts legt Visual Studio das Projekt allerdings noch nicht direkt an. Zuvor erscheint noch der Dialog aus Bild 2. Hier behalten wir den Eintrag Webanwendung sowie die übrigen Einstellungen bei und klicken auf die Schaltfläche OK.

Festlegen weiterer Parameter für die neue Weblösung

Bild 2: Festlegen weiterer Parameter für die neue Weblösung

Anschließend wird das Projekt erstellt. Ein Blick in den Projektmappen-Explorer liefert die erstellten Projektdateien, die sich – wenig überraschend – in ihrer Zusammensetzung weitgehend von denen einer Desktop-Anwendung unterscheiden (siehe Bild 3). Interessant ist für uns zunächst der Ordner wwwroot, der .css-Dateien, Bilder und weitere Dateien enthält. Die eigentlichen Internetseiten werden im Verzeichnis Pages gespeichert. Hier finden Sie die bekannte Bezeichnungen wie Index, Contakt, About und so weiter, allerdings nicht mit einer Dateiendung wie .html, sondern mit der Dateiendung .cshtml.

Projektmappen-Explorer der Webanwendung

Bild 3: Projektmappen-Explorer der Webanwendung

ASP.NET Core-Projekt starten

Bevor wir näher auf die einzelnen Dateien eingehen, sind wir neugierig, was geschieht, wenn wir einfach einmal auf die Starten-Schaltfläche klicken. Diese enthält in diesem Fall die Beschriftung IIS Express, was darauf hindeutet, dass wir uns mit der neuen Version von Visual Studio auch gleich noch einen Internet Informationen Server in der Express-Variante installiert haben. Ein Klick auf die Starten-Schaltfläche blendet dann in Visual Studio die Diagnose-Tools ein, welche die Speicherauslastung anzeigen. Interessanter ist aber, dass die Anwendung in einem neuen Browser-Fenster angezeigt wird (sofern nicht bereits ein Browser geöffnet ist). Hier finden wir bereits einen Header-Bereich mit der Seitennavigation sowie ein Slide-Element, das verschiedene Features für Web-Anwendungen anpreist (siehe Bild 4). Die Links funktionieren wir erwartet und liefern die entsprechenden weiterführenden Seiten im Browser.

Erster Start der Beispielanwendung

Bild 4: Erster Start der Beispielanwendung

In der URL-Leiste finden wir eine Adresse wie localhost:12345. localhost ist der Standardhostname für den lokalen Computer. Hinter dem Doppelpunkt folgt die Angabe des Ports in Form einer fünfstelligen Zahl. Diese Zahl wird beim Starten des Projekts zufällig vergeben. Unter Application uses finden wir bereits einen Hinweis auf die verwendeten Techniken. ASP.NET Core Razor Pages bieten einen einfacheren Ansatz zur Programmierung von Web-Anwendungen als es mit den bisherigen ASP.NET basierten Anwendungen nach dem MVC-Pattern der Fall war. Die zweite Technik heißt Bootstrap. Dabei handelt es sich um eine Bibliothek, welche das Design von Anwendungen für verschiedene Endgeräte vereinfacht. Wenn Sie unter Verwendung von Bootstrap nun beispielsweise das Browser-Fenster viel schmaler machen, verschwinden die Einträge der Navigationsleiste und werden in Form eines kleinen Icons rechts oben angezeigt, welches dann per Mausklick die Menüeinträge liefert (siehe Bild 5).

Dies war die Leseprobe dieses Artikels.
Melden Sie sich an, um auf den vollständigen Artikel zuzugreifen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Neues aus unseren Magazinen
Listenfeld: Reihenfolge mehrerer Einträge...

Wir haben bereits in mehreren Beiträgen beschrieben, wie Sie die individuelle Reihenfolge von Elementen einer Tabelle über den Inhalt eines Feldes etwa namens »ReihenfolgeID« einstellen können –... [mehr]

Diagramme mit gefilterten Daten

In Ausgabe 2/2019 haben wir in zwei Artikeln die modernen Diagramme von Access vorgestellt. Im vorliegenen Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie diese abhängig von den in einem Formular angezeigten... [mehr]

Benutzerverwaltung mit verschlüsselten...

Wenn Sie in einer Access-Anwendung Benutzer verwalten wollen, die sich per Benutzername und Kennwort an die Anwendung anmelden, sollten Sie sehr sensibel mit den in der Anwendung gespeicherten... [mehr]

HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile

In den vorherigen Ausgaben von Access im Unternehmen und in der aktuellen Ausgabe arbeiten wir in einigen Beiträgen mit dem Webbrowser-Steuerelement und stellen Daten, die wir mit den Bordmitteln... [mehr]

Flexible HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile

Im Beitrag »HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile« haben wir gezeigt, wie Sie Daten aus einer bestimmten Abfrage in einem Webbrowser-Steuerelement so anzeigen, dass die Spaltenköpfe oben fixiert... [mehr]

Berechtigungen per HTML verwalten

Im Beitrag »Benutzerverwaltung mit verschlüsselten Kennwörtern« stellen wir eine Lösung vor, in der wir die Berechtigungen von Benutzergruppen an Datenbankobjekten definieren. Dort benötigen wir... [mehr]

Benutzer und Berechtigungen ermitteln

In den Beiträgen »Benutzerverwaltung mit verschlüsselten Kennwörtern« und »Berechtigungen per HTML verwalten« haben wir die Voraussetzungen für eine Benutzerverwaltung geschaffen. Im vorliegenden... [mehr]

Zugriffsrechte mit Datenmakros

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auf Basis des aktuell angemeldeten Benutzers sicherzustellen, dass dieser nur die für ihn vorgesehenen Aktionen mit Daten durchführen darf – beispielsweise durch... [mehr]

Kennwörter generieren

Für den einen oder anderen Zweck möchten Sie vielleicht Kennwörter generieren oder in einer Benutzeroberfläche die Möglichkeit zum Generieren von Kennwörtern anbieten. Wenn Sie etwa Benutzer zu... [mehr]

Neuer Datensatz von Frontend zu Backend

Für manche Themen gibt es keine kurze, prägnante Überschrift. In diesem Fall wollen wir zeigen, wie Sie einen neuen Datensatz anlegen, der in einer temporären Tabelle im Frontend gespeichert wird,... [mehr]