EDM: 1:1-Beziehungen per Code First

Wenn Sie ein Abonnement des Magazins 'DATENBANKENTWICKLER' besitzen, können Sie sich anmelden und den kompletten Artikel lesen.
Anderenfalls können Sie das Abonnement hier im Shop erwerben.

EDM: 1:1-Beziehungen per Code First

Im Artikel »EDM: 1:n-Beziehungen per Code First« haben wir gezeigt, wie Sie unter Nutzung des Entity Frameworks zwei Klassen so gestalten, dass diese beim Migrieren in einer SQL Server-Datenbank in zwei miteinander per 1:n-Beziehung verknüpfte Tabellen umgewandelt werden. Die 1:1-Beziehung ist ein Spezialfall der 1:n-Beziehung, für die eine kleine Sonderbehandlung notwendig ist. Wie des gelingt, zeigt der vorliegende Beitrag.

Vorbereitungen

Für diesen Artikel nutzen wir ein Projekt auf Basis der Vorlage Visual C#|Windows Desktop|WPF-App namens EDMConfigure11. Die Techniken lassen sich aber auch in Projekten auf Basis anderer Vorlagen nutzen, beispielsweise in Webanwendungen. Wir fügen wie im Artikel EDM: 1:n-Beziehungen per Code First ein ADO.NET Entity Data Model hinzu, wieder namens CustomerManagementContext, und starten auch hier wieder mit einem leeren Code First-Modell. Das Attribut initial catalog in der Verbindungszeichenfolge in der Datei App.conf stellen wir auf EDMConfigure11.CustomerManagement ein.

Beispiel

Unser einfaches Beispiel soll eine Klasse namens Customer und eine namens CustomerInvoiceAddress enthalten und daraus die Tabellen Customers und CustomerInvoiceAddresses erzeugen, die über die Felder ID der Tabelle Customers und das gleichnamige Feld der Tabelle CustomerInvoiceAddresses miteinander verknüpft sind.

Klassen erstellen und DbContext einrichten

In einem neuen Verzeichnis namens Data legen wir die als öffentlich deklarierte Klasse namens Customer.cs mit dem folgenden Code an:

namespace CustomerManagement.Data {
     public class Customer {
         public int ID { get; set; }
         public string Company { get; set; }
         public string FirstName { get; set; }
         public string LastName { get; set; }
     }
}

Auf die gleiche Weise erzeugen wir eine Klasse für die Rechnungsadressen, die wir CustomerInvoiceAddress nennen. Auch diese legen wir im Verzeichnis Data an und stellen die Sichtbarkeit auf öffentlich ein:

Nun müssen wir noch die DbSet-Elemente in der Klasse CustomerManagementContext hinzufügen. Damit wir dabei auf die Klassen Customer und Salutation als Datentypen der Auflistungen zugreifen können, machen wir den Namespace CustomerManagement.Data mit der using-Anweisung verfügbar:

namespace EDMConfigure11.Data {
     public class CustomerInvoiceAddress {
         public int ID { get; set; }
         public string Street { get; set; }
         public string Zip { get; set; }
         public string City { get; set; }
     }
}

Die Datei CustomerManagementContext.cs passen wir nun wie folgt an. Dabei fügen wir per using-Anweisung den Namespace EDMConfigure11.Data an, damit wir auf die in dem Verzeichnis Data enthaltenen Klassen, die dort auch mit dem entsprechenden Namespace versehen sind, zugreifen können. Außerdem erweitern wir die Klasse um die beiden DbSet-Elemente namens Customers und CustomersInvoiceAddresses:

namespace EDMConfigure11 {
     ...
     using EDMConfigure11.Data;
     public class CustomerManagementContext : DbContext {
         public CustomerManagementContext()
             : base("name=CustomerManagementContext") {
         }
         public virtual DbSet<Customer> Customers { get; set; }
         public virtual DbSet<CustomerInvoiceAddress> CustomerInvoiceAddresses { get; set; }
     }
}

Datenbank erstellen

Nun migrieren wir die Klassen erstmals in die Zieldatenbank, die noch zu erstellen ist. Um das Migrieren aus dem Projekt heraus zu ermöglichen, rufen wir zunächst die folgende Anweisung in der Paket-Manager-Konsole auf, was das Verzeichnis Migrations mit der Datei Configure.cs erstellt:

enable-migrations

Dann erstellen wir das Skript für die erste Migration, was eine Datei zum Verzeichnis Migrations hinzufügt, die auf _Init.cs endet:

add-migration Init

Schließlich erstellen wir erstmalig die Datenbank:

update-database

Dies erstellt die beiden Tabellen Customers und CustomerInvoiceAddresses in der neuen Datenbank EDMConfigure11.CustomerManagement. Allerdings enthalten diese noch keinerlei Beziehung zueinander, wie Bild 1 zeigt.

Definitionen der Tabellen Customers und CustomerInvoiceAddresses

Bild 1: Definitionen der Tabellen Customers und CustomerInvoiceAddresses

1:1-Beziehung erzeugen

Wenn wir bei der 1:n-Beziehung der Klasse, welche die Seite der Beziehung mit dem Fremdschlüsselfeld der Beziehung bilden soll, eine Eigenschaft des Typs der zu verknüpfenden Klasse zugewiesen haben, kann dies auch hier nicht verkehrt sein. Also fügen wir die Eigenschaft CustomerInvoiceAddress mit dem entsprechenden Namen zu Customer.cs hinzu:

Dies war die Leseprobe dieses Artikels.
Melden Sie sich an, um auf den vollständigen Artikel zuzugreifen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Aktuell im Blog
Onlinebanking mit Access

Es ist geschafft: Endlich ist das Buch Onlinebanking mit Access fertiggeschrieben. Das war... [mehr]

Direktzugriff auf Tabellen und Felder

Die IntelliSense-Erweiterung für Tabellen und Felder hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich gleich... [mehr]

IntelliSense für Tabellen und Felder

Wenn Sie mit dem VBA-Editor arbeiten und dort gelegentlich SQL-Anweisungen eingeben, müssen Sie... [mehr]

Download Access und SQL Server

Erfahren Sie, welche Schritte zum Download des aktuellen Stands des Buchs "Access und SQL Server"... [mehr]

Bilder in Access 2013

Wer die Bibliothek mdlOGL0710 von Sascha Trowitzsch oder ein ähnliches Modul aus meinen... [mehr]

Dynamische Ribbons

Immer wieder fragen Leser, wie man Ribbon-Elemente wie etwa Schaltflächen in Abhängigkeit... [mehr]

Die Blogmaschine

Einen kleinen Blog zusätzlich zum Shop zu betreiben ist eine tolle Sache. Hier lassen sich... [mehr]

Wegwerfadressen für die Newsletteranmeldung

Die Verwendung von Wegwerf-Adressen für die Nutzung aller möglichen Online-Dienste nimmt... [mehr]

Access und Facebook

Facebook und Access - das ist eine der wenigen Kombinationen, die ich noch nicht in die Mangel... [mehr]

Access und SQL Server - das Projekt

Mein neues Buch Access und SQL Server (gemeinsam mit Bernd Jungbluth) geht in die Endphase. Wer... [mehr]