Anwendung von SQL Server zu SQLite wechseln

Wenn Sie ein Abonnement des Magazins 'DATENBANKENTWICKLER' besitzen, können Sie sich anmelden und den kompletten Artikel lesen.
Anderenfalls können Sie das Abonnement hier im Shop erwerben.

Anwendung von SQL Server zu SQLite wechseln

Die aktuelle Beispieldatenbank zu diesem Magazin namens Bestellverwaltung verwendet bisher eine SQL Server-Datenbank gleichen Namens als Datenbank. Nun wollen wir für kommende Beispiele auf SQLite als Datenbanksystem wechsen, da es schlanker und für Beispiele perfekt geeignet ist. In diesem Zuge macht es Sinn, einmal zu betrachten, wie Sie das Entity Data Model für Ihre Datenbankanwendung wechseln und die Anwendung anschließend wie zuvor weiter verwenden können.

Die Ausgangsposition ist also die Beispieldatenbank, die wir in Ausgabe 6/2016 zuletzt aktualisiert haben und die per Ribbon die Bearbeitung von Kunden ermöglicht. Wie können wir für diese Datenbankanwendung, die auf einem Entity Data Model auf Bais der SQL Server-Datenbank Bestellverwaltung basiert, ein Entity Data Model auf Basis einer anderen Datenbank eines anderen Datenbanksystems erstellen?

Als Erstes fügen wir, weil wir mit SQLite arbeiten wollen, mit dem NuGet-Paket-Manager das Paket System.Data.SQLite zum Projekt hinzu (Vorgehensweise hierzu und Details zu den folgenden Schritten siehe Artikel SQLite als Backend).

Prüfen, ob SQLite-Provider da ist

Die nächsten Schritte probieren Sie zunächst einmal aus, um zu ermitteln, ob der SQLite-Provider verfügbar ist – falls ja, entfernen wir vor dem tatsächlichen Hinzufügen des Entity Data Models auf Basis der SQLite-Datenbank anschließend erst das vorhandene Entity Data Model. Zum Testen fügen wir über den Dialog Neues Element hinzufügen (Menüeintrag Projekt|Neues Element hinzufügen) ein neues Entity Data Model namens BestellverwaltungEntities hinzu. Beim Schritt Wählen Sie Ihre Datenverbindung aus klicken Sie auf Neue Verbindung... und finden dann den Dialog aus Bild 1 vor, der den erwarteten SQLite-Eintrag nun eventuell nicht anzeigt.

Der SQLite-Provider fehlt.

Bild 1: Der SQLite-Provider fehlt.

In diesem Fall gehen Sie wie folgt vor:

  • Öffnen Sie die Datei App.config.
  • Suchen Sie den folgenden Eintrag und entfernen Sie den kursiv gedruckten Teil:
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<configuration>
   ...
   <system.data>
     <DbProviderFactories>
       <remove invariant="System.Data.SQLite.EF6" />
       <add name="SQLite Data Provider (Entity Framework 6)" ...           type="System.Data.SQLite.EF6.SQLiteProviderFactory, System.Data.SQLite.EF6" />

Dies war die Leseprobe dieses Artikels.
Melden Sie sich an, um auf den vollständigen Artikel zuzugreifen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Aktuell im Blog
Onlinebanking mit Access

Es ist geschafft: Endlich ist das Buch Onlinebanking mit Access fertiggeschrieben. Das war... [mehr]

Direktzugriff auf Tabellen und Felder

Die IntelliSense-Erweiterung für Tabellen und Felder hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich gleich... [mehr]

IntelliSense für Tabellen und Felder

Wenn Sie mit dem VBA-Editor arbeiten und dort gelegentlich SQL-Anweisungen eingeben, müssen Sie... [mehr]

Download Access und SQL Server

Erfahren Sie, welche Schritte zum Download des aktuellen Stands des Buchs "Access und SQL Server"... [mehr]

Bilder in Access 2013

Wer die Bibliothek mdlOGL0710 von Sascha Trowitzsch oder ein ähnliches Modul aus meinen... [mehr]

Dynamische Ribbons

Immer wieder fragen Leser, wie man Ribbon-Elemente wie etwa Schaltflächen in Abhängigkeit... [mehr]

Die Blogmaschine

Einen kleinen Blog zusätzlich zum Shop zu betreiben ist eine tolle Sache. Hier lassen sich... [mehr]

Wegwerfadressen für die Newsletteranmeldung

Die Verwendung von Wegwerf-Adressen für die Nutzung aller möglichen Online-Dienste nimmt... [mehr]

Access und Facebook

Facebook und Access - das ist eine der wenigen Kombinationen, die ich noch nicht in die Mangel... [mehr]

Access und SQL Server - das Projekt

Mein neues Buch Access und SQL Server (gemeinsam mit Bernd Jungbluth) geht in die Endphase. Wer... [mehr]