RDBMS-Zugriff per VBA: Fehlerbehandlung

Wenn Sie ein Abonnement des Magazins 'Access im Unternehmen' besitzen, können Sie sich anmelden und den kompletten Artikel lesen.
Anderenfalls können Sie das Abonnement hier im Shop erwerben.

RDBMS-Zugriff per VBA: Fehlerbehandlung

Im Beitrag »RDBMS-Zugriff per VBA: Verbindungen« haben wir die Grundlage für den Zugriff auf SQL Server-Datenbanken geschaffen, »RDBMS-Zugriff per VBA: Daten abfragen« zeigt, wie Sie die Daten einer SQL Server-Datenbank ermitteln. Im vorliegenden Teil dieser Beitragsreihe erfahren Sie, wie Sie die Daten einer SQL Server-Datenbank bearbeiten.

Fehlerbehandlung

Wie bereits im vorherigen Teil der Beitragsreihe (RDBMS-Zugriff per VBA: Daten bearbeiten, www.access-im-unternehmen.de/1074) an einem kleinen Beispiel demonstriert, können Sie die durch den SQL Server ausgelösten Fehler zwar wie üblich über das Err-Objekt von VBA auslesen. Allerdings hält dieses nur eine einzige Fehlernummer für SQL Server-Fehler vor. Genauere Informationen erhalten Sie über die Errors-Auflistung. Wenn Ihre Anwendung eine Fehlerbehandlung enthält, müssen Sie Informationen über solche Fehler etwas anders aufzeichnen oder bearbeiten als zuvor.

Als Ausgangsbasis verwenden wir eine einfache Fehlerbehandlungsfunktion wie die aus Listing 1. Diese erwartet das Modul, die Prozedur, die Zeile und eine optionale Bemerkung als Pa­ra­meter, die Eigenschaften des Err-Objekts sind ja bereits global verfügbar. Die gesammelten In­for­ma­tio­nen werden dann in eine Textdatei geschrieben. Sie können diese auch direkt in einer Meldung ausgeben, per Mail an den Entwickler schicken et cetera – an dieser Stelle sollen die Daten jedoch erst mal in einer Textdatei landen.

Public Function Fehlerbehandlung(strModul As String, strRoutine As String, lngZeile As Long, _
         Optional strBemerkungen As String)
     Open CurrentProject.Path & "Fehler.log" For Append As #1
     Print #1, "Datum:              " & Format(Now, "yyyy-mm-dd, hh:nn:ss")
     Print #1, "Datenbankpfad:      " & CurrentDb.Name
     Print #1, "Modul:              " & strModul
     Print #1, "Routine:            " & strRoutine
     Print #1, "Benutzer:           " & CurrentUser()
     Print #1, "Fehlernummer:       " & Err.Number
     Print #1, "Fehlerbeschreibung: " & Err.Description
     Print #1, "Zeile:              " & lngZeile
     Print #1, "Bemerkungen:        " & strBemerkungen
     Close #1
     Reset
     MsgBox "Es ist ein Fehler aufgetreten. " & vbCrLf & "Weitere Informationen finden " _
         "Sie in der Datei Fehler.log  im Verzeichnis dieser Datenbank."
End Function

Listing 1: Ausgangsprozedur zur Fehlerbehandlung

Diese wird beispielsweise wie folgt ausgelöst – in diesem Fall durch das erneute Anlegen eines Wertes in einem eindeutig indizierten Feld. Dazu fügen wir die Fehlerbehandlung in eine Prozedur ein, die wie in Listing 2 aussieht. Dabei wollen wir einen Eintrag für ein eindeutig indiziertes Feld zwei Mal anlegen, was einen Fehler auf Seiten des SQL Servers auslösen sollte. Die Prozedur erstellt ein leeres QueryDef-Objekt und ermittelt die Standardverbindungszeichenfolge mit der Funktion Standardverbindungszeichenfolge, die Sie in dieser Beitragsreihe bereits mehrfach eingesetzt haben. Diese landet in der Connect-Eigenschaft des QueryDef-Objekts – ebenso wie der Wert False für die Eigenschaft ReturnsRecords.

Dies war die Leseprobe dieses Artikels.
Melden Sie sich an, um auf den vollständigen Artikel zuzugreifen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Neues aus unseren Magazinen
Listenfeld: Reihenfolge mehrerer Einträge...

Wir haben bereits in mehreren Beiträgen beschrieben, wie Sie die individuelle Reihenfolge von Elementen einer Tabelle über den Inhalt eines Feldes etwa namens »ReihenfolgeID« einstellen können –... [mehr]

Diagramme mit gefilterten Daten

In Ausgabe 2/2019 haben wir in zwei Artikeln die modernen Diagramme von Access vorgestellt. Im vorliegenen Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie diese abhängig von den in einem Formular angezeigten... [mehr]

Benutzerverwaltung mit verschlüsselten...

Wenn Sie in einer Access-Anwendung Benutzer verwalten wollen, die sich per Benutzername und Kennwort an die Anwendung anmelden, sollten Sie sehr sensibel mit den in der Anwendung gespeicherten... [mehr]

HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile

In den vorherigen Ausgaben von Access im Unternehmen und in der aktuellen Ausgabe arbeiten wir in einigen Beiträgen mit dem Webbrowser-Steuerelement und stellen Daten, die wir mit den Bordmitteln... [mehr]

Flexible HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile

Im Beitrag »HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile« haben wir gezeigt, wie Sie Daten aus einer bestimmten Abfrage in einem Webbrowser-Steuerelement so anzeigen, dass die Spaltenköpfe oben fixiert... [mehr]

Berechtigungen per HTML verwalten

Im Beitrag »Benutzerverwaltung mit verschlüsselten Kennwörtern« stellen wir eine Lösung vor, in der wir die Berechtigungen von Benutzergruppen an Datenbankobjekten definieren. Dort benötigen wir... [mehr]

Benutzer und Berechtigungen ermitteln

In den Beiträgen »Benutzerverwaltung mit verschlüsselten Kennwörtern« und »Berechtigungen per HTML verwalten« haben wir die Voraussetzungen für eine Benutzerverwaltung geschaffen. Im vorliegenden... [mehr]

Zugriffsrechte mit Datenmakros

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auf Basis des aktuell angemeldeten Benutzers sicherzustellen, dass dieser nur die für ihn vorgesehenen Aktionen mit Daten durchführen darf – beispielsweise durch... [mehr]

Kennwörter generieren

Für den einen oder anderen Zweck möchten Sie vielleicht Kennwörter generieren oder in einer Benutzeroberfläche die Möglichkeit zum Generieren von Kennwörtern anbieten. Wenn Sie etwa Benutzer zu... [mehr]

Neuer Datensatz von Frontend zu Backend

Für manche Themen gibt es keine kurze, prägnante Überschrift. In diesem Fall wollen wir zeigen, wie Sie einen neuen Datensatz anlegen, der in einer temporären Tabelle im Frontend gespeichert wird,... [mehr]