Artikel aus dem Magazin Access im Unternehmen

Artikel aus dem Magazin Access im Unternehmen mehr erfahren »
Fenster schließen

Artikel aus dem Magazin Access im Unternehmen

Wir haben bereits in mehreren Beiträgen beschrieben, wie Sie die individuelle Reihenfolge von Elementen einer Tabelle über den Inhalt eines Feldes etwa namens »ReihenfolgeID« einstellen können – zum Beispiel in Listenfeldern oder Unterformularen in der Datenblattansicht. Dort haben wir die Reihenfolge dann durch Markieren der Einträge und anschließendes Betätigen etwa von Schaltflächen mit Beschriftungen wie »Ganz nach oben«, »Nach oben«, »Nach unten« oder »Ganz nach unten« geändert. Im vorliegenden Beitrag schauen wir uns nun an, wie wir im Listenfeld die Reihenfolge für mehrere Einträge gleichzeitig ändern können.

Mehrere Felder gleichzeitig durchsuchen

Normalerweise legen ein Textfeld an, in das Sie einen Suchbegriff eingeben und die Daten dann in einem oder mehreren Feldern nach diesem Suchbegriff durchsuchen. Oder Sie haben mehrere Suchfelder etwa für Vorname, Nachname et cetera. Dieser Beitrag stellt ein Suchsteuerelement vor, mit dem Sie gezielt nach den Inhalten verschiedener Felder gleichzeitig suchen können. Dabei gibt es mehrere Vorlagen, die vorab festgelegt werden und die der Benutzer dann einstellt, um die Suchbegriffe einzugeben.
Im Beitrag »COM-Add-In für den VBA-Editor« haben wir uns zunächst darum gekümmert, überhaupt eine COM-DLL zu programmieren und diese so in die Registry einzutragen, dass sie beim Starten des VBA-Editors geladen wird und die dort angelegten Ereignisprozeduren ausgelöst wurden. Damit sind wir noch lange nicht fertig. Im vorliegenden Artikel schauen wir uns an, wie Sie dem VBA-Editor Menüeinträge für den Aufruf der im COM-Add-In enthaltenen Funktionen hinzufügen – und zwar für die Menüleiste, die Symbolleiste sowie für Kontextmenüs.
Der VBA-Editor hinkt Visual Studio um Lichtjahre hinterher. Doch es gibt gute Nachrichten: Mit einem COM-Add-In auf Basis von .NET können Sie auch den VBA-Editor noch um Funktionen erweitern. Das zeigen ja auch andere Werkzeugkästen wie etwa die MZ-Tools. Wir wollen in diesem Artikel einmal zeigen, wie Sie ein COM-Add-In in Visual Studio programmieren, das dann beim Öffnen des VBA-Editors zu seiner Erweiterung zur Verfügung steht.
Normalerweise verwenden Sie 1:n-Beziehungen, um die Datensätze zweier Tabellen zu verknüpfen und so Kombinationen aus diesen Datensätzen zu ermöglichen. Oder Sie nutzen die Beziehung für die Verknüpfung mit einer Lookup-Tabelle, welche die Werte für ein Feld liefert. Es geht aber noch anders: Wir wäre es, wenn Sie etwa für ein Feld, dass nur bestimmte Zahlenwerte annehmen können soll, auch eine per 1:n-Beziehung verknüpfte Tabelle hinterlegen? Dieser Beitrag zeigt, welchen praktischen Zweck dies hat und wie Sie dies umsetzen.
In den ersten beiden Teilen der Beitragsreihe haben wir gezeigt, wie Sie die Daten einer Tabelle in Form einer Kreuztabelle ausgeben können. Das ist natürlich auch per Kreuztabellenabfrage möglich, aber wir haben in diesem Fall das Webbrowser-Steuerelement mit einer entsprechenden HTML-Seite verwendet. Der Hintergrund ist, dass wir so Funktionen zum direkten Bearbeiten der Einträge hinzufügen können – vorausgesetzt, dass die Kreuztabelle nur die Werte einer Kombination anzeigt und nicht etwa Domänenfunktionen wie Summen oder Mittelwerte. Wir wollen also die bereits vorhandene Darstellung noch um Funktionen zum Bearbeiten sowie zum Hinzufügen neuer Spalten oder Zeilen erweitern.

Kombinationsfeld per Taste steuern

Kombinationsfelder enthalten viele Einträge, die Sie durch das Aufklappen des Kombinationsfeldes anzeigen und per Mausklick auswählen können. Wenn Sie mit der Tastatur arbeiten, müssen Sie das Kombinationsfeld erst mit der Taste F4 öffnen und dann mit der Nach oben- oder der Nach unten-Taste den gewünschten Eintrag auswählen, den Sie dann durch Verlassen des Steuerelements bestätigen. Das geht auch einfacher, nämlich mit den beiden Tasten »Nach oben« und »Nach unten«. Es bedarf allerdings einiger Zeilen VBA-Code, die wir in diesem Beitrag vorstellen.
Für den Zugriff auf die Daten einer SQL Server-Datenbank gibt es mehrere Methoden. Die erste ist das Einbinden der Tabellen per ODBC. Sie greifen dann – oberflächlich betrachtet – genau wie auf lokale Daten zu. Die andere, performantere und auch für den Mehrbenutzerbetrieb effizientere Variante, ist der Zugriff über Pass-Through-Abfragen auf gespeicherte Prozeduren. Gespeicherte Prozeduren sind Skripte, die Anweisungen auf dem SQL Server ausgeben und die ihre Ergebnisse, also zum Beispiel gefundene Datensätze, zurückgeben können. Zugriff auf solche gespeicherten Prozeduren erhalten Sie über die Nutzung sogenannter Pass-Through-Abfragen. Wie Sie die gespeicherte Abfragen und Pass-Through-Abfragen kombinieren, um Daten vom SQL Server in Ihre Access-Datenbank zu bekommen, zeigt dieser Beitrag.

Kommandozeile per DLL

Wenn Sie von Access aus Befehle ausführen wollen, die Sie normalerweise über die Kommandozeile beziehungsweise die Eingabeaufforderung eingeben würden, ist das kein Problem – das erledigen Sie ganz einfach über die Shell-Anweisung. Interessanter wird es, wenn Sie die Ausgabe der Anwendung einlesen und verarbeiten wollen, um beispielsweise auszuwerten, ob der Aufruf erfolgreich war oder welches Ergebnis dieser geliefert hat. Mit VBA beziehungsweise API-Funktionen gelingt dies nicht immer zuverlässig. Also schauen wir uns in der .NET-Bibliothek um, ob es dort Alternativen gibt, und machen uns diese über eine DLL unter VBA verfügbar.

VB.NET-DLL für Access programmieren

Visual Studio bietet viel mehr Bibliotheken und Möglichkeiten als Access. Dafür ist es auch viel komplizierter. Zum Glück können wir beide Welten kombinieren, zum Beispiel durch Erstellen einer DLL mit Visual Studio, die Funktionen bereitstellt, die nur unter .NET zur Verfügung stehen, die Sie dann von Access aus per VBA referenzieren und nutzen können. Dieser Beitrag zeigt anhand eines Beispiels, wie das gelingt.

PDF-Dokumente im Griff mit PDFtk

PDFtk ist ein kostenloses bis günstiges Tool, mit dem Sie verschiedene Manipulationen an PDF-Dateien vornehmen können. Damit ist es eine tolle Ergänzung zu Anwendungen, die ihre Dateien wie etwa Rechnungen oder anderen Dokumente per Bericht formatieren und dann als PDF speichern. Vor der Weiterverarbeitung etwa durch das Versenden per E-Mail können Sie die PDFs dann mit PDFtk optimieren, zum Beispiel in dem Sie diese mit einem Kennwort schützen. Dieser Beitrag zeigt, wie Sie PDFtk, das neben der grafischen Benutzeroberfläche auch einen Aufruf per Kommandozeile erlaubt, zum automatisierten Bearbeiten Ihrer PDFs per VBA nutzen.

Access und SQL Server im Web

Wenn Sie die Daten Ihrer Access-Datenbank über das Internet für verschiedene Access-Frontends verfügbar machen wollen, müssen Sie zwei Schritte erledigen: Der erste ist die Migration der Tabellen in eine SQL Server-Datenbank, der zweite die Bereitstellung dieser Datenbank über das Internet. Letzteres gelingt mit den Azure-Diensten von Microsoft. Wie das funktioniert, zeigt der vorliegende Beitrag im Detail.
1 von 18
Aktuell im Blog
Onlinebanking mit Access

Es ist geschafft: Endlich ist das Buch Onlinebanking mit Access fertiggeschrieben. Das war... [mehr]

Direktzugriff auf Tabellen und Felder

Die IntelliSense-Erweiterung für Tabellen und Felder hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich gleich... [mehr]

IntelliSense für Tabellen und Felder

Wenn Sie mit dem VBA-Editor arbeiten und dort gelegentlich SQL-Anweisungen eingeben, müssen Sie... [mehr]

Download Access und SQL Server

Erfahren Sie, welche Schritte zum Download des aktuellen Stands des Buchs "Access und SQL Server"... [mehr]

Bilder in Access 2013

Wer die Bibliothek mdlOGL0710 von Sascha Trowitzsch oder ein ähnliches Modul aus meinen... [mehr]

Dynamische Ribbons

Immer wieder fragen Leser, wie man Ribbon-Elemente wie etwa Schaltflächen in Abhängigkeit... [mehr]

Die Blogmaschine

Einen kleinen Blog zusätzlich zum Shop zu betreiben ist eine tolle Sache. Hier lassen sich... [mehr]

Wegwerfadressen für die Newsletteranmeldung

Die Verwendung von Wegwerf-Adressen für die Nutzung aller möglichen Online-Dienste nimmt... [mehr]

Access und Facebook

Facebook und Access - das ist eine der wenigen Kombinationen, die ich noch nicht in die Mangel... [mehr]

Access und SQL Server - das Projekt

Mein neues Buch Access und SQL Server (gemeinsam mit Bernd Jungbluth) geht in die Endphase. Wer... [mehr]