COM-Add-Ins: Setup erstellen

Wenn Sie ein Abonnement des Magazins 'Access im Unternehmen' besitzen, können Sie sich anmelden und den kompletten Artikel lesen.
Anderenfalls können Sie das Abonnement hier im Shop erwerben.

COM-Add-Ins: Setup erstellen

Wenn Sie ein COM-Add-In mit Visual Studio 2013 erstellen, möchten Sie es vermutlich nicht nur auf dem Entwicklungsrechner einsetzen, sondern dieses auch weitergeben. Dazu erstellt man der Regel ein Setup, das dann auf den Zielrechner kopiert und dort ausgeführt wird. Der Vorteil ist, dass dieses die benötigten Dateien direkt an der richtigen Stelle speichert und die Registry-Einträge zum System hinzufügt. Dieser Beitrag zeigt die Schritte, die zum Erstellen eines solchen Setups erforderlich sind.

Voraussetzungen

Um die in diesem Beitrag beschriebenen Techniken umzusetzen, benötigen Sie eine Installation von Visual Studio 2013, zum Beispiel die kostenlose Community-Edition. Zusätzlich brauchen wir noch eine Komponente, um das Setup zu erstellen – mehr dazu weiter unten. Schließlich beschreibt der Beitrag COM-Add-Ins mit Visual Studio Community 2013 (www.access-im-unternehmen.de/982), wie Sie das Grundgerüst eines COM-Add-In-Projekts entwickeln, das wir hier weitergeben möchten.

Weitergabe

Wenn Sie dieses Add-In an andere Benutzer weitergeben beziehungsweise auf anderen Rech­­nern installieren wollen, müssen Sie Visual Studio 2013 noch eine Komponente hinzufügen. Dies erledigen Sie wie in den nachfolgend beschriebenen Schritten.

Als Erstes legen Sie in Visual Studio mit dem Befehl Datei|Neu|Projekt ein neues Projekt an. Dabei wählen Sie im linken Bereich den Eintrag Andere Projekttypen|Setup und Bereitstellung aus. Es erscheint der Eintrag In­stallShield Limited Edition aktivieren. Wählen Sie diesen aus, legen Sie eine Bezeichnung für das neue Projekt fest (in diesem Fall SetupUndBereitstellung) und klicken Sie auf OK (s. Bild 1).

Auswählen der Install Shield Limited Edition

Bild 1: Auswählen der Install Shield Limited Edition

Nach dem Klick auf OK erscheint ein Internet-Browser und zeigt eine Seite mit weiteren Anweisungen an.

Hier klicken Sie auf den Link Rufen Sie die Downloadseite auf (s. Bild 2).

Download-Link auswählen

Bild 2: Download-Link auswählen

Es erscheint nun eine weitere Internetseite, auf der Sie einige Registrierungsinformationen eintragen (s. Bild 3). Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Download Now.

Eingeben einiger Registrierungsinformationen

Bild 3: Eingeben einiger Registrierungsinformationen

Danach erhalten Sie bereits die Seriennummer sowie den Link zum Download der Komponente (s. Bild 4).

Abruf von Download und Seriennummer

Bild 4: Abruf von Download und Seriennummer

Die Seriennummer kopieren Sie bitte an einen sicheren Ort, da Sie diese später zur Aktivierung von InstallShield benötigen. Sie erhalten diese allerdings auch noch per E-Mail.

Laden Sie die Komponente herunter und installieren Sie diese.

Gegebenenfalls müssen Sie noch eine weitere Komponente namens Microsoft Visual C++ 2008 SP1 Redistributable Package (x86) herunterladen und installieren – in diesem Fall erscheint eine entsprechende Meldung. Danach wird dann direkt die InstallShield 2013 Limited Edition installiert.

Damit sind die Arbeiten an dieser Stelle beendet. Sie müssen nun Visual Studio 2013 neu starten.

Anschließend wählen Sie erneut den Menüeintrag Datei|Neu|Projekt. Wählen Sie links wieder den Eintrag Andere Projekttypen|Setup und Bereitstellung aus. In den Vorlagen erscheint nun ein Eintrag namens Install­Shield Limited Edition Project (s. Bild 5).

Aktivierung von InstallShield

Bild 5: Aktivierung von InstallShield

Markieren Sie diesen Eintrag und klicken Sie erneut auf OK. Nun erscheint der Dialog aus Bild 6, wo Sie die erste Option wählen.

Aktivierung/Registrierung von InstallShield

Bild 6: Aktivierung/Registrierung von InstallShield

Schließlich geben Sie die soeben auf der Internetseite angezeigte Seriennummer in den folgenden Dialog ein (s. Bild 7). Der Assistent validiert nun die Seriennummer und aktiviert das Produkt. Sie können das Projekt nun vorerst schließen.

Eingabe der Seriennummer

Bild 7: Eingabe der Seriennummer

Weitergabe-Projekt erstellen

Nun wollen wir unser Projekt für die Weitergabe vorbereiten. Dazu öffnen Sie zunächst das gewünschte Projekt – in unserem Fall das im Beitrag COM-Add-Ins mit Visual Studio Community 2013 (www.access-im-unternehmen.de/982) erstellte Projekt Textbausteine2013. Wählen Sie dann den Menübefehl Datei|Hinzufügen|Neues Projekt aus. Hier selektieren Sie nun den Eintrag lnstall Limited Edition Project. Außerdem legen Sie als Name des Projekts den Wert Setup_Textbausteine2013 fest (s. Bild 8).

Hinzufügen des Setup-Projekts zu dem für die Weitergabe bestimmten Projekt

Bild 8: Hinzufügen des Setup-Projekts zu dem für die Weitergabe bestimmten Projekt

Neben dem eigentlich Projekt erscheint das Setup-Projekt nun zusätzlich in der Projektmappe – samt einem Bereich, der die weiteren Schritte unterstützt (s. Bild 9).

Das Setup-Projekt in der Projektmappe

Bild 9: Das Setup-Projekt in der Projektmappe

Klicken Sie nun im Projekt-Explorer doppelt auf den Eintrag Project Assistant (siehe Bild 10).

Auswahl des Projekt-Assistenten

Bild 10: Auswahl des Projekt-Assistenten

Hier klicken Sie nun unten auf Application Information und ergänzen die Informationen zur Anwendung wie in Bild 11. Ändern Sie insbesondere den Wert unter Specify your application name noch von Setup_Textbausteine2013 beispielsweise in amvTextbausteine2013, da dies der Name ist, unter dem das Add-In beispielsweise im Setup und in der Liste der installierten Programme in der Systemsteuerung angezeigt wird.

Anwendungsinformationen

Bild 11: Anwendungsinformationen

Anschließend wechseln Sie zum Bereich Application Files und klicken dort auf die Schaltfläche Add Project Outputs. Hier wählen Sie den Eintrag Primäre Ausgabe aus und schließen den Dialog wieder (s. Bild 12).

Primäre Ausgabe einstellen

Bild 12: Primäre Ausgabe einstellen

Dateien hinzufügen

Klicken Sie dann im gleichen Dialog auf die Schaltfläche Add Files. Es erscheint ein Datei öffnen-Dialog, mit dem Sie zu dem Verzeichnis des eigentlichen Projekts navigieren, das die Dateien mit der Dateiendung .vsto und .manifest enthält. Wählen Sie beide aus und klicken Sie auf Öffnen (s. Bild 13).

Auswahl der .vsto- und der .manifest-Datei

Bild 13: Auswahl der .vsto- und der .manifest-Datei

Die gewählten Dateien erscheinen nun in der Dateistruktur für den Zielcomputer im Verzeichnis [INSTALLDIR] (s. Bild 14).

Die Anwendungsdaten mit den soeben ausgewählten Dateien

Bild 14: Die Anwendungsdaten mit den soeben ausgewählten Dateien

.NET-Framework als Komponente hinzufügen

Nun fügen wir noch die übrigen für die Funktion des Add-Ins nötigen Komponenten zum Setup hinzu. Das ist beispielsweise das .NET-Framework.

Klicken Sie im Projektmappen-Explorer doppelt auf den Eintrag Specify Application Data|Redistributables und wählen Sie links den Eintrag Microsoft .NET Framework 4.0 (FULL) aus (s. Bild 15).

Hinzufügen des benötigten .NET-Frameworks

Bild 15: Hinzufügen des benötigten .NET-Frameworks

Visual Studio 2013 Tools for Office-Runtime als Komponente hinzufügen

Dies ist die zweite zusätzlich benötigte Komponente. Hier ist die Vorgehensweise etwas komplizierter. Als Erstes ermitteln Sie eine GUID.

Dazu verwenden Sie den Befehl Extras|GUID erstellen von Visual Studio. Im nun erscheinenden Dialog wählen Sie die Option Regis­trierungsformat und klicken dann auf Kopieren (s. Bild 16).

GUID ermitteln

Bild 16: GUID ermitteln

Schließen Sie den Dialog anschließend wieder. In der Zwischenablage befindet sich eine GUID wie etwa {ABC49891-4A4C-4E07-B540-FB663B5BA318}.

Erstellen Sie dann eine neue Textdatei und fügen Sie den Inhalt aus Listing 1 ein.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<SetupPrereq>
   <conditions>
     <condition Type="32" Comparison="2" 
       Path="HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftVSTO Runtime Setupv4R" 
       FileName="Version" ReturnValue="10.0.50903" Bits="2"></condition>
     <condition Type="32" Comparison="2" 
       Path="HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREWow6432NodeMicrosoftVSTO Runtime Setupv4R" 
       FileName="Version" ReturnValue="10.0.50903" Bits="2"></condition>
   </conditions>
   <files>
     <file LocalFile="<ISProductFolder>SetupPrerequisitesVSTORvstor_redist.exe" 

Dies war die Leseprobe dieses Artikels.
Melden Sie sich an, um auf den vollständigen Artikel zuzugreifen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Neues aus unseren Magazinen
Listenfeld: Reihenfolge mehrerer Einträge...

Wir haben bereits in mehreren Beiträgen beschrieben, wie Sie die individuelle Reihenfolge von Elementen einer Tabelle über den Inhalt eines Feldes etwa namens »ReihenfolgeID« einstellen können –... [mehr]

Diagramme mit gefilterten Daten

In Ausgabe 2/2019 haben wir in zwei Artikeln die modernen Diagramme von Access vorgestellt. Im vorliegenen Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie diese abhängig von den in einem Formular angezeigten... [mehr]

Benutzerverwaltung mit verschlüsselten...

Wenn Sie in einer Access-Anwendung Benutzer verwalten wollen, die sich per Benutzername und Kennwort an die Anwendung anmelden, sollten Sie sehr sensibel mit den in der Anwendung gespeicherten... [mehr]

HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile

In den vorherigen Ausgaben von Access im Unternehmen und in der aktuellen Ausgabe arbeiten wir in einigen Beiträgen mit dem Webbrowser-Steuerelement und stellen Daten, die wir mit den Bordmitteln... [mehr]

Flexible HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile

Im Beitrag »HTML-Tabellen mit fester Kopfzeile« haben wir gezeigt, wie Sie Daten aus einer bestimmten Abfrage in einem Webbrowser-Steuerelement so anzeigen, dass die Spaltenköpfe oben fixiert... [mehr]

Berechtigungen per HTML verwalten

Im Beitrag »Benutzerverwaltung mit verschlüsselten Kennwörtern« stellen wir eine Lösung vor, in der wir die Berechtigungen von Benutzergruppen an Datenbankobjekten definieren. Dort benötigen wir... [mehr]

Benutzer und Berechtigungen ermitteln

In den Beiträgen »Benutzerverwaltung mit verschlüsselten Kennwörtern« und »Berechtigungen per HTML verwalten« haben wir die Voraussetzungen für eine Benutzerverwaltung geschaffen. Im vorliegenden... [mehr]

Zugriffsrechte mit Datenmakros

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auf Basis des aktuell angemeldeten Benutzers sicherzustellen, dass dieser nur die für ihn vorgesehenen Aktionen mit Daten durchführen darf – beispielsweise durch... [mehr]

Kennwörter generieren

Für den einen oder anderen Zweck möchten Sie vielleicht Kennwörter generieren oder in einer Benutzeroberfläche die Möglichkeit zum Generieren von Kennwörtern anbieten. Wenn Sie etwa Benutzer zu... [mehr]

Neuer Datensatz von Frontend zu Backend

Für manche Themen gibt es keine kurze, prägnante Überschrift. In diesem Fall wollen wir zeigen, wie Sie einen neuen Datensatz anlegen, der in einer temporären Tabelle im Frontend gespeichert wird,... [mehr]